Xlog – ein schönes Tool für Geeks

Kürzlich habe ich mal wieder fast alle Staffeln von »24« geguckt.

Was mir sehr gut gefiel und mir vorher noch nie so richtig aufgefallen war: Bei den Mitarbeitern der CTU laufen ständig irgendwelche Texte im Hintergrund über den Bildschirm. Herrlich! Vollkommen sinnlos, da es – wenn ich mich recht erinnere – keine einzige Szene gibt, in der irgendjemand Bezug auf diese Texte nimmt. Also vielleicht, dass Chloe mal rufen würde: »Hey, hast Du gesehen, was da eben über den Bildschirm gehuscht ist?« Ist ja auch kein Wunder, denn so schnell, wie die Schrift durchscrollt, kann das niemand lesen. Vor allem nicht, wenn er gerade mit irgendetwas halbwegs Wichtigem beschäftigt ist, beispielsweise dem Auffinden einer verschwundenen Atombombe oder so.

Da wurde mir klar: So etwas brauche ich auch!

Ich hatte auch schon im Hinterkopf, dass ich etwas ähnliches schon mal für Mac OS X gesehen habe. Nach einer kleinen Suche im Web habe ich gleich drei Programme gefunden, mit denen man so etwas bewerkstelligen kann: GeekTool, Nerdtool und Xlog. Alle drei können die Einträge der System-Logdateien, die in OS X quasi ständig erzeugt werden, direkt auf dem Desktop anzeigen. Perfekt! Denn das sorgt nicht nur dafür, dass sich bei der Anzeige immer wieder etwas tut, sondern auch dafür, dass es sich dabei um herrlich kryptisch-geekige Meldungen handelt, die keine normalsterbliche Sau versteht.

Wobei die beiden erstgenannten Programme noch viel mehr können (interessierte Leser können die komplette Funktionsübersicht auf den oben verlinkten Sites einsehen), und genau deshalb habe ich mich für das dritte entschieden: Das kann das, was ich haben will – nicht mehr und nicht weniger.

Ein bisschen Rumsuchen und -probieren musste ich noch, damit Xlog auch im Zusammenspiel mit PathFinder funktioniert:
Zunächst muss man in den PathFinder-Einstellungen im Reiter Finder die Option Finder-Desktop ausblenden aktivieren. Anschließend muss unter Funktionen → Schreibtisch der Haken bei Zeige Schreibtischhintergrund entfernt werden. Und Zack! Schon sieht man die Logs auf dem Schreibtisch-Hintergrund. Ich habe mich übrigens entschieden, die Ausgaben auf dem Zweitmonitor anzeigen zu lassen (daher haben die Screenshots auch nur eine Größe von 1024 × 768), weil mein Hauptmonitor meistens so mit Fenster zugepflastert ist, dass ich von den Logs gar nichts sehen würde.

Wie das Ganze dann aussieht? Etwa so, hier mit einem Instant Messenger im Vordergrund und den voreingestellten Farben:

xlog in aktion

Und hier ohne störende Fenster, aber mit geänderter Schriftfarbe:

xlog in aktion

Zwei kleine Nachteile gibt’s allerdings schon:
Erstens werden die Systemlogs nun auch nicht so häufig beschrieben, dass konstant neue Meldungen erscheinen würden. Zweitens: Wenn mal so richtig was los ist und viele neue Meldungen auf einmal ausgegeben werden, scrollt Xlog nicht sauber, stattdessen »springt« die Anzeige. Aber man kann ja nicht alles haben. Schön ist’s trotzdem.

Share on Facebook